Menü
Berichte
 
Login
Benutzer:
Passwort:
 
 
zur Übersicht
02.11.2010 13:09 Uhr von Stephan  

Beiträge: 1379
Frankfurt Marathon

Also das wichtigste zuerst... Grit und ich haben den Marathon geschafft, es waren super Bedingungen - sowohl vom Wetter als auch von der Stimmung an der Strecke her - und unsere Zielzeiten haben wir ebenfalls erreicht.Bravo

Die Saison 2010 ist für mich nun beendet und ich werde die nächsten Tage erst einmal die Beine hochlegen und mich erholen. Ein Saisonrückblick folgt dann demnächst!

Aber noch ein paar Worte zum Marathon... wie geplant sind Grit und ich am Samstag nach Frankfurt gefahren, haben Simone abgeholt und sind in die Innenstadt gefahren, um die Startunterlagen abzuholen und ein wenig über die Marathonmesse zu schlendern - dabei sind dann auch noch ein paar neue Laufschuhe für die kommende Saison für uns herausgekommen. GrinsGrins

Nach einem gemütlichen Abend ging es am Sonntagmorgen dann zum Rebstockgelände mit dem Auto und von dort per Bus ans Messegelände. Das verlief alles sehr problemlos und es blieb genügend Zeit für´s Verstopft, Kleiderabgabe und noch ein kurzes Läufchen zum Warmwerden. Dann trennten sich Grit´s und mein Weg, da ich vorne im ersten Block startete und sie in den dritten Block musste.

Das Wetter war super - nur Sonne, kein Regen und mir war auch nicht Eiskalt - besser ging´s nicht!

Dann pünktlich um 10.00 Uhr der Start... der erste Kilometer ist etwas voll, aber ich komme gut vorwärts und nach 4:38 min drücke ich das erste Mal auf meine Uhr. Die Stimmung am Rande ist klasse, ich fühle mich einfach super und muss mich ständig etwas bremsen, um nicht zu schnell anzugehen.
Die ersten 5 km absolviere ich in 22:37 min (4:32 min/km) und die zweiten 5 Kilometer sind exakt zeitgleich. Es läuft also perfekt. Top

Bei Kilometer 12 merke ich dann, dass meine Blase sich meldet, allerdings versuche ich das erst einmal zu ignorieren und laufe einfach weiter. Das Tempo wird etwas schneller, um dann bei Kilometer 16 doch kurz in die Büsche zu verschwinden. 30 Sekunden hat mich das gekostet, aber nach der Hälfte des Rennen liege ich mit 1:35:31 h noch sehr gut in der Zeit. Das erste Gel habe ich genommen und ich versuche nun etwas schneller zu werden. Das klappt auch ganz gut und meine Zeiten pendeln sich bei 4:28-4:31 min/km ein. Ich merke dann nach etwas 26/27 km aber rel. schnell, dass mehr Tempo auch nicht drin ist und die 3:10 h heute nicht realistisch sind. Aber gut, das war mir eigentlich von Anfang an klar und so geht es weiter.
Nach 35 km merke ich dann wie meine Oberschenkel hart werden und jetzt geht der Marathon so richtig los. Ich finde unterwegs immer mal einige Mitläufer mit denen man sich ein paar Worte unterhält, aber ich muss mich jetzt schon auf meinen Laufstil konzentrieren, um nicht zu viel Tempo zu verlieren.
Inzwischen bin ich wieder in der Innenstadt angekommen und hier machen Zuschauer und Samba-Bands wieder mehr Stimmung. Ich weiss nun, dass die 3:10 h definitiv nicht zu erreichen sind und das ich auf jeden Fall unter 3:15 h bleibe, also versuche ich die letzten Kilometer so gut es geht zu geniessen.

Nach 3:12:55 h erreiche ich dann in der Festhalle das Ziel und bin froh es geschafft zu haben. Ich habe zwar Schmerzen in den Waden, aber ansonsten geht es mir prima. Mit Wärmefolie und Medaille geht es zur Zielverpflegung und danach warte ich auf Grit. Kurz darauf kommt sie nach 3:48 h kaputt aber glücklich ins Ziel und Simone treffen wir nach kurzer Zeit auch wieder.

Fazit: Es war ein sehr schöner Marathon mit idealen äußeren Bedingungen (@Reini das wäre auch etwas für dich gewesen Grins), aber auch mit einigen Höhenmetern. Bei diesem Marathon ist mir sehr stark bewusst geworden, dass man sich wirklich 25-30 km sehr im Tempo bremsen muss, um hinten raus nicht völlig einzugehen. Auch wenn ich etwas langsamer geworden bin, die Renneinteilung hat super geklappt und für das Training der letzten Wochen bin ich sehr zufrieden!

Das war unsere Saison 2010 und jetzt gibt´s erstmal Pause Freuen

Bis demnächst
Stephan
 
 
Kontakt  Impressum  Datenschutz