Menü
Blog
 
Login
Benutzer:
Passwort:
 
 
The long way to Kona zur Übersicht
 
Seite   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38 
15.03.2012 12:23 Uhr von Stephan  

Beiträge: 1378
SUB 3 - Nachtrag

Vielen Dank für die vielen Glückwünsche - hab mich echt gefreut!!!

DankeDankeDanke
 
14.03.2012 15:56 Uhr von Mario  

Beiträge: 367
SUB 3 - Nachtrag

Lieber Stephan, auch von mir und Dolly herzlichen Glückwunsch zu dieser SUPER ZEIT Laola
Endlich wurdest Du mal für Deine Plagerei so richtig belohnt. Unter 3 Std. ins Ziel zu laufen, war sicherlich das bisher größte Erlebnis in Deiner sportlichen Laufbahn. Dann rückt sofort alles andere in den Hintergrund und man kann sich mit gutem Recht einmal richtig feiern lassen.
SUPER Stephan.....Super !!!
Gruß Mario
 
13.03.2012 18:24 Uhr von Johannes  

Beiträge: 126
SUB 3 - Nachtrag

Ach von mir noch herzliche Glückwunsch!Laola

Spitzenzeiten nach der harte Plackerei.

BravoBravo

Und für Köln eine gute Vorbereitung!!LachenLachen

Grußm Joh.
 
13.03.2012 16:36 Uhr von Stephan  

Beiträge: 1378
SUB 3 - Nachtrag

Das können wir gerne machen! Wann? Hab diese Woche wenig Training GrinsFreuen!
 
13.03.2012 16:12 Uhr von Michael  

Beiträge: 204
SUB 3 - Nachtrag

Ja nee, is klar LachenPlem PlemPlem PlemPlem Plem
Nach dem bescheidenen Trainingscamp habe ich im Moment noch einige Trainingsdefizite.

Trotzdem bin auch ich auf meine London-Zeit gespannt Überlegen

Aber erstmal müssen wir auf deinen Erfolg noch einen heben ProstProst
 
13.03.2012 15:45 Uhr von Stephan  

Beiträge: 1378
SUB 3 - Nachtrag

Da hast du natürlich recht... und da du mehr machst als ich bin ich auf deine London-Zeit gespannt! Geil!!!Geil!!!Geil!!!
 
13.03.2012 14:29 Uhr von Michael  

Beiträge: 204
SUB 3 - Nachtrag

Von nix kütt nix Grins
 
13.03.2012 11:07 Uhr von Stephan  

Beiträge: 1378
SUB 3 - Nachtrag

Nur der Vollständigkeit halber...

10 Wochen Trainingsprogramm zur Sub 3:

1. Woche: 99,8 km in 8:46 h --- 88 km
2. Woche: 110,3 km in 9:48 h --- 104 km
3. Woche: 87,0 km in 7:49 h --- 84 km
4. Woche: 118,8 km in 10:40 h --- 107 km
5. Woche: 85,2 km in 7:14 h --- 73 km
6. Woche: 121,9 km in 10:16 h --- 110 km
7. Woche: 94,7 km in 7:56 h --- 83 km
8. Woche: 115,9 km in 9:48 h --- 108 km
9. Woche: 90,3 km in 7:41 h --- 87 km
10. Woche: 84,0 km in 6:42 h --- 78 km

GESAMT: 1008 km in 86:45 h

 
12.03.2012 23:41 Uhr von Stephan  

Beiträge: 1378
SUB 3

Ich kann es immer noch nicht so ganz fassen... auch mit einem Tag Abstand bekomme ich vom gestrigen Marathon immer wieder ein Grinsen im Gesicht.
Sub 3 auf 42,2 km hätte ich vor einigen Jahren noch für unmöglich gehalten und auch in der unmittelbaren Vorbereitung gab es öfters Zweifel daran diese Zeit zu schaffen. Gerade die letzten beiden Wochen wo ich doch einige Male kaputt und müde war, ließen immer wieder mal Bedenken hochkommen.
Allerdings habe ich in der letzten Woche von Tag zu Tag gemerkt wie ich mich immer mehr erholt habe und gestern stand ich wirklich topfit an der Startlinie - im Nachhinein also alles richtig gemacht... Zwinkern.

Zum Rennen selbst... Grit und ich waren pünktlich um 8.30 Uhr an der Strecke und wir hatten genügend Zeit die Taschen abzugeben und auch die Verstopft nochmal aufzusuchen. Dann noch ein kurzes Warmlaufen und ich sortierte mich vorne bei dem 3-Stunden Ballon ein. Dort hatten sich schon einige Läufer um den Pacemaker gruppiert und es wurde bereits heftig über das anstehende Rennen diskutiert. Ich hielt mich etwas abseits und konzentrierte mich auf den kommenden Lauf und dann ging es auch schon los.

Da wir zusammen mit den Halbmarathonläufern starteten war unsere Gruppe beim Startschuß relativ weit hinten. Mir war es gar nicht so unrecht, da ich auf jeden Fall die ersten Kilometer langsam angehen wollte.
Dank unseres Tempomachers gelang das in 4:19 min für den ersten Kilometer auch sehr gut, wobei mir das ehrlich gesagt seeeehr langsam vorkam - alleine wäre ich wohl schneller gewesen. Grins
Die nächsten Kilometer liefen dann aber im Marathontempo und so langsam sortierte sich das Feld dann auch. Leider gibt es ja immer so ein paar Clevere die 4 Stunden laufen und sich beim Start in die erste Reihe stellen... Haare raufen
Naja, nach 5 km (4:19, 4:15, 4:15, 4:11, 4:17) stellte sich dann schon ein gutes Gefühl ein, da mir das Tempo extrem leicht fiel und der Glaube an die SUB 3 wurde immer stärker. So lief es locker immer weiter und ich traf mit Pamela Veith (Zweite beim Troisdorfer 6-Stunden Lauf) auch ein bekanntes Gesicht in unserer Gruppe.
Die 10 km Marke erreichten wir nach 42:40 min (4:14, 4:11, 4:15, 4:22, 4:16) und die Gruppe lief noch sehr eng zusammen. Lediglich der Ballon unseres Pacemaker flatterte ständig hinter ihm her und das war etwas störend, ansonsten lief es aber sehr gut.
Kurz danach bogen dann die Halbmarathonis an der Wendemarke ab und es wurde schlagartig leer auf der Strecke. Mir persönlich war das ganz recht, da man sich so mehr auf sich konzentrieren konnte ohne ständig andere Läufer überholen zu müssen.
Bei Kilometer 18 (4:18, 4:16, 4:15, 4:15, 4:09, 4:12, 4:11, 4:11) war dann unsere Gruppe auch am ersten Wendepunkt angelangt und ich merkte schon, dass ich auch diesen Lauf nicht ohne Pinkelstopp würde überstehen können. Jetzt kam doch etwas Unsicherheit auf, ob ich die Gruppe wieder einholen würde... ich wollte zumindest bis zur Hälfte durchhalten und hoffen das es dann gut ging.
Den Halbmarathon erreichten wir nach 1:29:06 h (4:09, 4:09, 4:17) und dann wurde es auch Zeit... Verstopft.
Um es kurz zumachen... ich versuchte die Ruhe zu behalten und nicht wie wild hinter der Meute herzurennen und spulte die nächsten Kilometer (4:28 inkl. Pinkelstopp, 4:03, 4:09, 4:10) alleine ab, wobei ich den gelben 3 Stunden Ballon immer in Sichtweite hatte. Nach den 3 km war ich dann am Ende der mittlerweile 20 Mann starken Gruppe angelangt und ich verschnaufte erst einmal etwas.
Nach weiteren 3 km (4:15, 4:12, 4:11) erreichten wir nach 1:58:44 h dann Kilometer 28 und jetzt wurde mir eigentlich klar das ich heute die 3 Stunden schaffen würde. Trotz Aufholjagd ging es mir immer noch prima und Grit konnte ich bei unserem zweiten Entgegenkommen auch lächelnd abklatschen.
Dann kam nach 31 km (4:17, 4:14, 4:16) die lange Gerade (ca. 5 km) und es wurde langsam unruhig in der Gruppe. Unser Tempomacher lief ganz stur seinen Schritt, aber immer mehr Läufer fielen ab km 35 keuchend zurück.
Nach 37 km (4:16, 4:16, 4:20, 4:14, 4:15) kamen wir aus dem Wald heraus und nun wurde endgültig die Gruppe gesprengt. Aus heiterem Himmel hatten wir plötzlich heftigen Gegenwind und das brauchte zu diesem Zeitpunkt natürlich keiner.
Die Zeiten wurden mit 4:24, 4:25, 4:25 auch direkt langsamer und jetzt war die 3 Stunden Marke auf einmal wieder in Gefahr.
Unser Pacemaker blieb bei der ersten Frau die nun sichtlich Probleme bekam, während ich mich mit 2 weiteren Läufern nach vorne von der Gruppe absetzte.
Wir konnten das Tempo wieder anziehen (4:14) und nach 41 km kam dann wieder das Stadion in Sichtweite. Jetzt konnten wir noch einmal alles geben und ich sprintete meinen Verfolgern davon und der letzte km wurde in 3:54 min auch mein Schnellster.
Mit einem fetten Grinsen lief in die letzten 200 m auf der Tartanbahn im Stadion und nach 2:59:11 h war mein MArathon in Kandel geschafft! Laola

Die Gefühle waren einfach unbeschreiblich... das ganze Training, die vielen Kilometer in den letzten Monaten und besonders in den letzten 10 Wochen hatten sich bezahlt gemacht. Das Training war oft harte Arbeit und es hat teilweise viel Überwindung gekostet, aber umso schöner war nun der Erfolg. Freuen

Nachdem ich mich dann verpflegt und meine Sachen geholt hatte, lief ich auf dem Stadionrasen noch etwas aus und wartete auf Grit. Sie kämpfte sich dann nach 3:45 h auch glücklich ins Ziel und verbesserte ebenfalls ihre persönliche Bestzeit um mehr als 2 Minuten.

Noch ein paar Worte zum Schluß.... Kandel bietet wirklich eine schnelle Strecke die allerdings mental mit ihren langen Geraden einiges abverlangt. Mir fiel das in der Gruppe relativ leicht, aber Grit hatte damit mehr zu kämpfen.
Ich bin froh das ich gerade auf der ersten Marathonhälfte bei dem Tempomacher geblieben bin... ich wurde ständig gebremst und das war für die zweite Hälfte auch gut so. Gerade auf den letzten 3-4 Kilometer habe ich noch 10-15 Läufer überholt die es auf eigene Faust versucht hatten und denen zum Schluß die Luft ausging. Auch der späteren Siegerin fehlten zum Schluß nur wenige Sekunden für die Sub3 und ihr war die Enttäuschung anzusehen.

Was in Kandel allerdings völlig fehlte ist die Stimmung eines Stadtmarathons... man kann sich hier auf sein Tempo konzentrieren, aber es gibt nur wenige Punkte an der Strecke wo Zuschauer zum Anfeueren stehen.

Mir hat es auf jeden Fall gut gefallen, aber ich bin nun auch froh das die fast tägliche Lauferei zunächst einmal ein Ende hat. Ich freue mich jetzt auf mein Rädchen und auf hoffentlich viele schöne Trainingseinheiten im Frühling.

Euer Stephan
 
11.03.2012 20:03 Uhr von Reinhold  

Beiträge: 509
Er hat`s geschafft!

Glückwunsch Euch beiden. Tolle Zeiten - da hat sich Euer Trainigsaufwand doch gelohnt. Weiter so.
LG Reini und Nette
 
Seite   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38 
 
Kontakt  Impressum  Datenschutz